OpenSource


* Einf├╝hrung * Installation * Paketmanager * Grundlagen * Shells * Entwicklung * KDE * Skriptsprachen * AWK * PHP * Perl * Apache * Veranstaltungen * Schulungen * B├╝cher * Netzwerk * OpenOffice * OpenSource * Samba

OpenSource


© <a href="http://www.fotolia.de/p/29003">Ljupco Smokovski</a> - FOTOLIA
Home
Geistiges Eigentum
Die Kathedrale und der Basar
Open Source und Kommunismus
Warum "Freie Software" besser ist als "Open Source"
Mit freundlicher Unterstützung von:

Linux-Kurse und Seminare Linux Kurse
Veranstalter des
Linux-Tag
am Bodensee
2007 und 2008

Kontakt
Haftung
Impressum
Problem Hilfe Startseite


Open Source - GNU-Projekt - Free Software Foundation (FSF)

Warum „Freie Software“ besser ist als „Open Source“

von Richard M. Stallmann

 [Bild eines Philosophischen Gnus]

Obwohl einem Freie Software auch unter jedem anderen Namen die gleiche Freiheit gäbe, so macht es doch viel aus, welchen Namen wir benutzen. Verschiedene Wörter transportieren verschiedene Vorstellungen.

Im Jahr 1998 begannen einige Leute in der Freie-Software-Gemeinschaft damit, den Begriff „Open-Source-Software“ anstelle von „Freie Software“ zu benutzen, um zu beschreiben, was sie tun. Man verband den Begriff „Open Source“ rasch mit einer anderen Herangehensweise, einer anderen Philosophie, anderen Werten und sogar mit anderen Kriterien dafür, welche [Software-]Lizenzen akzeptabel sind. Die Freie-Software-Bewegung und die Open-Source-Bewegung sind heute zwei verschiedene Bewegungen mit unterschiedlichen Ansichten und Zielen, obwohl wir bei einigen konkreten Projekten sehr wohl zusammenarbeiten können und das auch tun.

Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden Bewegungen besteht in ihren Werten, in der Art und Weise, wie sie die Welt betrachten. Für die Open-Source-Bewegung ist die Frage, ob Software quelloffen [engl.: “open source”] sein sollte, eine praktische Frage und keine ethische. Jemand hat es so ausgedrückt: „Open Source ist ein Entwicklungsmodell. Freie Software ist eine soziale Bewegung.“ Für die Open-Source-Bewegung ist nicht-freie Software eine suboptimale Lösung. Für die Freie-Software-Bewegung ist nicht-freie Software ein soziales Problem und Freie Software ist die Lösung.

Das Verhältnis zwischen der Freie-Software-Bewegung und der Open-Source-Bewegung

Die Freie-Software-Bewegung und die Open-Source-Bewegung sind so etwas wie zwei politische Lager innerhalb der Freie-Software-Gemeinschaft.

Radikale Gruppen in den Sechzigerjahren waren berüchtigt für ihre politische Cliquenbildung: Organisationen spalteten sich wegen Meinungsverschiedenheiten über Strategiedetails und betrachteten einander sodann als Feinde. Oder zumindest ist das das Bild, das die Leute von ihnen haben, ob es nun so war oder nicht.

Das Verhältnis zwischen der Freie-Software-Bewegung und der Open-Source-Bewegung ist das genaue Gegenteil davon. Wir sind unterschiedlicher Meinung, was die Grundsätze betrifft, aber bei den praktischen Empfehlungen stimmen wir mehr oder weniger überein. Deshalb können wir bei vielen konkreten Projekten zusammenarbeiten und tun dies auch. Wir halten die Open-Source-Bewegung nicht für einen Feind. Der Feind heißt proprietäre Software.

Wir sind nicht gegen die Open-Source-Bewegung, aber wir wollen nicht mit ihnen in einen Topf geworfen werden. Wir erkennen an, dass sie zu unserer Gemeinschaft beigetragen haben, aber wir haben diese Gemeinschaft geschaffen, und wir wollen, dass die Leute das auch wissen. Wir wollen, dass die Leute das, was wir erreicht haben, mit unseren Werten und unserer Philosophie verbinden und nicht mit ihrer. Wir wollen gehört werden und nicht verdeckt sein von einer Gruppe, die andere Ansichten vertritt. Um zu verhindern, dass man uns zu ihnen zählt, bemühen wir uns, nicht das Wort „offen“ zu benutzen, um Freie Software zu beschreiben, und nicht sein Gegenteil, „geschlossen“, um nicht-freie Software zu beschreiben.

Erwähnen Sie also bitte die Freie-Software-Bewegung, wenn Sie über die Arbeit sprechen, die wir geleistet haben, und über die Software, die wir entwickelt haben – wie zum Beispiel das GNU/Linux-Betriebssystem.

Vergleich der beiden Begriffe

Der Rest dieses Artikels vergleicht die beiden Begriffe „Freie Software“ und „Open Source“. Es wird gezeigt, warum der Begriff „Open Source“ keine Probleme löst, sondern sogar welche schafft.

Zweideutigkeit

Der Begriff „Freie Software“ hat ein Zweideutigkeitsproblem: Eine unbeabsichtigte Bedeutung, nämlich „Software, die kostenlos ist“, passt genau so gut wie die beabsichtigte Bedeutung, nämlich „Software, die dem Benutzer gewisse Freiheiten gewährt.“ Wir nehmen uns dieses Problems an, indem wir eine präzisere Definition Freier Software veröffentlichen, aber das ist keine perfekte Lösung; es kann das Problem nicht vollständig beseitigen. Ein eindeutig zutreffender Begriff wäre besser, wenn der nicht noch andere Probleme mit sich brächte.

Unglücklicherweise haben alle Alternativen im Englischen ihre eigenen Probleme. Wir haben uns viele Alternativen angeschaut, die die Leute vorgeschlagen haben, aber keine davon ist so eindeutig „richtig“, dass ein Wechsel eine gute Idee wäre. Jeder vorgeschlagene Ersatz für „Freie Software“ hat eine ähnliche Art von semantischem Problem oder schlimmer – und das schließt „Open-Source-Software“ mit ein.

Die offizielle Definition von „Open-Source-Software“, wie sie von der Open Source Initiative veröffentlicht wird, kommt unserer Definition Freier Software sehr nah. Sie ist jedoch in mancherlei Hinsicht ein wenig lockerer und die Open Source Initiative hat ein paar Lizenzen akzeptiert, von denen wir glauben, dass sie die Benutzer auf unzumutbare Weise einschränken. Jedenfalls ist die nahe liegende Bedeutung des Ausdrucks „Open-Source-Software“ die: „Du darfst den Quelltext sehen.“ Das ist ein viel schwächeres Kriterium als Freie Software. Es beinhaltet Freie Software, aber auch halbfreie Programme wie zum Beispiel Xv und sogar einige proprietäre Programme, wie zum Beispiel Qt unter seiner ursprünglichen Lizenz (vor der QPL).

Diese nahe liegende Bedeutung von „Open Source“ ist nicht die Bedeutung, die seine Befürworter beabsichtigen. Die Folge ist, dass die meisten Leuten falsch verstehen, was diese Befürworter befürworten. So definiert der Autor Neal Stephenson „Open Source“:

Linux ist „Open-Source-Software“, was einfach bedeutet, dass jeder Kopien der Quelltextdateien bekommen kann.

Ich glaube nicht, dass er die „offizielle“ Definition absichtlich ablehnen oder bestreiten wollte. Ich glaube, dass er einfach die Konventionen der englischen Sprache angewendet hat, um sich eine Bedeutung für den Begriff einfallen zu lassen. Der US-Bundesstaat Kansas hat eine ähnliche Definition veröffentlicht:

Benutzen Sie Open-Source-Software (OSS). OSS ist Software, deren Quelltext öffentlich und frei verfügbar ist, obgleich sich die einzelnen Lizenzverträge darin unterscheiden, was man mit diesem Quelltext machen darf.

Natürlich haben die Open-Source-Leute versucht, sich durch die Veröffentlichung einer präziseren Definition des Begriffs damit auseinanderzusetzen, so wie wir es für „Freie Software“ getan haben.

Aber die Erklärung für „Freie Software“ ist einfach – jemand, der die Idee von „freie Rede, nicht Freibier“ begriffen hat, wird es nicht wieder falsch verstehen. Es gibt keine solche prägnante Art, die offizielle Bedeutung von „Open Source“ zu erklären und klar zu zeigen, warum die nahe liegende Definition die falsche ist.

Angst vor Freiheit

Das Hauptargument für den Begriff „Open-Source-Software“ ist, dass „Freie Software“ manche Leute beunruhigt. Das ist wahr: Wenn man über Freiheit spricht, über ethische Fragen, über Verantwortung und Bequemlichkeit, dann verlangt man von den Menschen, dass sie über Dinge nachdenken, die sie vielleicht lieber ignoriert hätten. Das kann Unbehagen auslösen, und manche Leute lehnen die Vorstellung deswegen vielleicht ab. Daraus folgt nicht, dass die Gesellschaft besser aufgehoben wäre, wenn wir damit aufhören würden, über diese Themen zu sprechen.

Vor Jahren schon bemerkten Entwickler Freier Software diese Reaktion des Unbehagens, und einige fingen an, einen Weg zu suchen, um sie zu vermeiden. Sie dachten sich, würden sie nichts über Ethik und Freiheit sagen und nur über die unmittelbaren praktischen Vorzüge bestimmter Freier Software sprechen, dann könnten sie bestimmten Benutzern die Software erfolgreicher „verkaufen“, vor allem den Unternehmen. Der Begriff „Open Source“ bietet sich an, um genau das verstärkt zu tun – als Möglichkeit, um „für Unternehmen akzeptabler“ zu sein. Die Sichtweisen und Werte der Open-Source-Bewegung rühren von dieser Entscheidung her.

Dieser Ansatz hat sich als effektiv herausgestellt – nach ihren eigenen Maßstäben. Heute steigen viele Menschen aus rein praktischen Überlegungen auf Freie Software um. Das ist gut, zumindest bis zu einem gewissen Grad, aber das ist noch nicht alles, was wir tun müssen! Neue Benutzer für Freie Software zu gewinnen ist nicht die ganze Arbeit, sondern nur der erste Schritt.

Früher oder später wird man die Benutzer einladen, für irgendeinen praktischen Vorteil wieder zurück auf proprietäre Software umzusteigen. Unzählige Firmen wollen solche Versuchungen anbieten, und warum sollten sie die Benutzer auch ablehnen? Nur wenn sie gelernt haben, die Freiheit um ihrer selbst willen zu schätzen, die ihnen Freie Software gibt. Es liegt an uns, diesen Gedanken zu verbreiten – und um das zu tun, müssen wir über Freiheit sprechen. Bis zu einem gewissen Grad kann der Ansatz des Stillschweigens gegenüber Firmen ganz nützlich für die Gemeinschaft sein, aber wir müssen uns auch verstärkt mit der Freiheit auseinandersetzen.

Zur Zeit haben wir jede Menge Stillschweigen, reden aber nicht genug über die Freiheit. Die meisten Leute, die mit Freier Software zu tun haben, sagen wenig über Freiheit – normalerweise weil sie versuchen, „für Firmen akzeptabler“ zu sein. Dieses Verhaltensmuster zeigen im speziellen Software-Distributoren. Einige Distributoren des GNU/Linux-Betriebssystems fügen dem freien Basis-System proprietäre Pakete hinzu, und sie wollen, dass die Benutzer das als Vorteil betrachten und nicht als einen Rückschritt von der Freiheit.

Wir schaffen es nicht, mit dem Einströmen von Benutzern Freier Software Schritt zu halten, indem wir den Leuten so schnell etwas über Freiheit und über unsere Gemeinschaft beibringen, wie sie in diese eintreten. Das ist der Grund, warum nicht-freie Software (was Qt war, als es erstmals populär wurde) und teilweise nicht-freie Betriebssystem-Distributionen auf so fruchtbaren Boden fallen. Jetzt aufzuhören, das Wort „frei“ zu benutzen, wäre ein Fehler. Wir müssen mehr und nicht weniger über Freiheit reden.

Wenn diejenigen, die den Begriff „Open Source“ verwenden, mehr Benutzer in unsere Gemeinschaft bringen, dann ist das ein Beitrag, aber der Rest von uns muss sich sogar noch mehr anstrengen, um diese Benutzer auf das Thema Freiheit aufmerksam zu machen. Wir müssen sagen: „Das ist Freie Software und sie verschafft dir Freiheit!“ - noch öfter und lauter als jemals zuvor.

Würde ein Warenzeichen helfen?

Die Befürworter von „Open-Source-Software“ wollten daraus ein Warenzeichen machen, weil sie sagten, das würde Missbrauch verhindern. Diese Initiative wurde später fallen gelassen, weil der Begriff zu sprechend war, um sich als Warenzeichen zu eignen. Daher ist der rechtliche Status von „Open Source“ der gleiche wie der von „Freie Software“: es gibt keine rechtliche Beschränkung für seine Verwendung. Ich habe Berichte darüber gehört, dass ein paar Firmen Software-Pakete „Open Source“ genannt haben, obwohl diese die offizielle Definition nicht erfüllten. Einige Fälle habe ich selbst erlebt.

Aber hätte es einen großen Unterschied gemacht, wenn man einen Begriff verwendet hätte, der ein Warenzeichen ist? Nicht unbedingt.

Manchmal treffen Firmen auch Aussagen, die bloß den Eindruck erwecken, ein Programm sei „Open-Source-Software“, ohne es ausdrücklich zu sagen. So stand zum Beispiel folgendes in einer Ankündigung von IBM zu einem Programm, das die offizielle Definition nicht erfüllte:

Wie es in der Open-Source-Gemeinschaft üblich ist, werden Benutzer der ...-Technologie auch mit IBM zusammenarbeiten können ...

Das bedeutet eigentlich nicht, dass das Programm „Open Source“ ist, aber viele Leser haben dieses Detail nicht wahrgenommen. (Ich sollte anmerken, dass sich IBM aufrichtig bemüht hat, aus diesem Programm Freie Software zu machen, und dass sie später eine Lizenz übernommen haben, mit der das Programm tatsächlich Freie Software und „Open Source“ wurde. Aber als diese Ankündigung gemacht wurde, konnte man das Programm weder als das eine noch als das andere bezeichnen.)

Und so bewarb Cygnus Solutions, das als Freie-Software-Firma gegründet wurde und später den Markt für proprietäre Software erschloss (wie man so sagt), einige proprietäre Softwareprodukte:

Cygnus Solutions ist führend im Open-Source-Markt und hat soeben zwei Produkte in den [GNU/]Linux-Markt eingeführt.

Anders als IBM hat Cygnus nicht versucht, aus diesen Paketen Freie Software zu machen, und als solche konnte man die Pakete nicht annähernd bezeichnen. Aber Cygnus hat eigentlich nicht gesagt, es wäre „Open-Source-Software“. Sie haben den Begriff nur benutzt, um bei unaufmerksamen Lesern diesen Eindruck zu erwecken.

Diese Beobachtungen legen nahe, dass ein Warenzeichen die Verwirrung, die durch den Begriff „Open Source“ entsteht, nicht wirklich verhindert hätte.

Missverständnisse(?) des Begriffs „Open Source“

Die Open-Source-Definition ist deutlich genug, und es liegt auf der Hand, dass sie nicht auf das typische nicht-freie Programm passt. Man würde also meinen, dass „Open-Source-Unternehmen“ ein Unternehmen bezeichnet, dessen Produkte Freie Software (oder nahe dran) sind, nicht wahr? Leider versuchen viele Firmen, dem Begriff eine andere Bedeutung zu geben.

Beim „Open Source Developers Day“-Treffen im August 1998 sagten einige der eingeladenen kommerziellen Entwickler, sie hätten vor, nur aus einem Teil ihrer Arbeit Freie Software (oder „Open Source“) zu machen. Das Hauptaugenmerk ihres Geschäfts läge auf der Entwicklung proprietärer Erweiterungen (Software oder Handbücher), um sie den Benutzern Freier Software zu verkaufen. Sie wollen von uns, dass wir das als gerechtfertigt ansehen, als Teil unserer Gemeinschaft, weil ein Teil des Geldes für die Entwicklung Freier Software gespendet wird.

In Wirklichkeit wollen diese Firmen nur ihre proprietären Softwareprodukte mit dem positiven Image von „Open Source“ umgeben – obwohl diese nicht „Open Source“ sind –, nur weil sie irgendeine Beziehung zu Freier Software haben oder weil dieselbe Firma auch Freie Software wartet. (Ein Firmengründer sagte recht deutlich, dass sie in das Freie-Software-Paket, das sie unterstützen, so wenig Arbeit investieren, wie die Gemeinschaft durchgehen lässt.)

Über die Jahre haben viele Firmen zur Entwicklung Freier Software beigetragen. Einige dieser Firmen haben hauptsächlich nicht-freie Software entwickelt, aber diese beiden Aktivitäten waren getrennt. So konnten wir ihre nicht-freien Produkte ignorieren und mit ihnen bei Freie-Software-Projekten zusammenarbeiten. Danach konnten wir ihnen aufrichtig für die Freie Software danken, die sie beisteuerten, ohne darüber zu sprechen, was sie sonst noch taten.

Bei diesen neuen Firmen können wir das nicht mehr tun, weil sie uns nicht lassen. Diese Firmen fordern die Öffentlichkeit aktiv dazu auf, alle ihre Aktivitäten über einen Kamm zu scheren. Sie wollen, dass wir ihre nicht-freie Software ebenso positiv bewerten wie wir einen echten Beitrag bewerten würden, auch wenn sie keiner ist. Sie stellen sich selbst als „Open-Source-Unternehmen“ dar, in der Hoffnung, wir würden wohlwollende Gefühle für sie entwickeln, und dass diese uns dazu bringen, inkonsequent zu werden.

Diese Beeinflussung wäre nicht weniger schädlich, wenn sie mit dem Begriff „Freie Software“ betrieben würde. Aber Firmen scheinen den Begriff „Freie Software“ nicht auf diese Weise zu benutzen, vielleicht weil ihn seine Assoziationen mit Idealismus ungeeignet erscheinen lassen. Es war der Begriff „Open Source“, der dafür die Tür geöffnet hat.

Auf einer Messe Ende 1998, die dem Betriebssystem gewidmet war, das oft als „Linux“ bezeichnet wird, war der Hauptredner ein Manager einer prominenten Softwarefirma. Er wurde wahrscheinlich wegen der Entscheidung seiner Firma eingeladen, dieses System zu „unterstützen“. Leider besteht deren „Untersützung“ darin, nicht-freie Software zu veröffentlichen, die auf dem System läuft – mit anderen Worten darin, unsere Gemeinschaft als Markt zu benutzen, aber nichts zu ihr beizutragen.

Er sagte: „Wir werden unser Produkt auf gar keinen Fall quelloffen machen, aber vielleicht werden wir es „intern“ quelloffen machen. Wenn wir unseren Kunden-Support-Mitarbeitern erlauben, auf den Quelltext zuzugreifen, dann können sie für die Kunden Fehler beheben, und wir können ein besseres Produkt und besseren Service anbieten.“ (Das ist kein wörtliches Zitat, weil ich mir seine Worte nicht aufgeschrieben habe, aber es stimmt sinngemäß.)

Leute aus dem Publikum sagten nachher zu mir: „Er versteht einfach nicht, was der Punkt ist.“ Aber trifft das zu? Welchen Punkt hat er nicht verstanden?

Er hat nicht missverstanden, was der Punkt bei der Open-Source-Bewegung ist. Diese Bewegung sagt nicht, dass Benutzer Freiheit haben sollten, nur dass es zu schnellerer und besserer Entwicklung führt, wenn mehr Leute den Quelltext anschauen dürfen und helfen dürfen, ihn zu verbessern. Diesen Punkt hat der Manager völlig verstanden. Weil er nicht bereit war, diesen Ansatz vollends umzusetzen – die Benutzer eingeschlossen –, hat er darüber nachgedacht, ihn teilweise umzusetzen – innerhalb der Firma.

Der Punkt, den er nicht verstanden hat – und zwar deshalb, weil „Open Source“ entworfen worden ist, um ihn nicht anzusprechen –, ist der, dass Benutzer Freiheit verdienen.

Den Gedanken der Freiheit zu verbreiten ist eine große Aufgabe – sie benötigt Ihre Hilfe. Darum halten wir im GNU-Projekt am Begriff „Freie Software“ fest, um bei dieser Aufgabe mitzuhelfen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Freiheit und Gemeinschaft um ihrer selbst willen wichtig sind – nicht nur wegen der Annehmlichkeiten, die sie mit sich bringen –, dann benutzen Sie bitte mit uns den Begriff „Freie Software“.


Joe Barr hat einen Artikel namens „Live and let license“ geschrieben, der seine Sichtweise dieses Themas beschreibt.

In der Arbeit von Lakhani und Wolf zur Motivation von Freie-Software-Entwicklern heißt es, dass ein beträchtlicher Teil von der Ansicht angetrieben wird, dass Software frei sein sollte. Und das obwohl sie Entwickler auf SourceForge befragt haben, einer Seite, die die Sichtweise nicht unterstützt, dass dies eine ethische Frage ist.


Dieser Text wurde in Free Software, Free Society: The Selected Essays of Richard M. Stallman veröffentlicht.

Weitere Texte zum Nachlesen




© Copyright 2007 - 2010, Bernd Klein mit freundlicher Unterst├╝tzung von Bodenseo, Linux-Kurse und Schulungen,
Foto linke Seite (Mann mit Strick und Colt): Foto: ┬ę Ljupco Smokovski, fotolia 984022